Der Korneuburger Eid – Eine Blaupause für den aktuellen Rechtsruck?

Vor 88 Jahren, am 18. Mai 1930, haben sich einflussreiche christlich-soziale Gruppen mit der rechten Heimwehrbewegung im „Korneuburger Eid“ auf den Kampf gegen den Parlamentarismus und die Demokratie eingeschworen.

Um dieses Ereignis in Erinnerung zu rufen und dabei zu analysieren, welchen Bedrohungen Demokratie, bürgerliche Freiheiten und rechtsstaatliche Errungenschaften heute ausgesetzt sind, lädt SOS Mitmensch Korneuburg zur Diskussion in das Korneuburger Rathaus.

Auf dem Podium: Gertrude Enderle-Burcel, Ruth Wodak und Emmerich Tálos, Moderation Ernst Schmiederer

Gedenkveranstaltung:

Erwin Wögenstein liest zeitgenössische Texte, Stephan Rausch begleitet die Veranstaltung mit der Mundharmonika, Angelika Sacher und Klaus Bergmaier Klavier und Gesang

180524_Korneuburger Eid

 

Vorankündigung: 24.5.18: Buchpräsentation Emmerich Tálos

Das Austrofaschistische Österreich – 1933 – 1938 steht im Blickpunkt des neuen Buches von Emmerich Tálos.  Eine Buchpräsentation ist für 24.5.2018 im großen Sitzungssaal des Rathauses geplant.

Anlass ist der Jahrestag des „Korneuburger Eides„, der schon am 18. Mai 1930 am Hauptplatz Korneuburg von Vertretern der Heimwehr abgelegt wurde   und an dessen Inhalt wir besonders im aktuellen politischen Umfeld erinnern wollen.

Bitte Termin vormerken – Nähere Infos folgen!

Mahnwache: Lasst sie bleiben! am 13.11.2016, 16.30 – 18.30 Uhr am Hauptplatz Korneuburg (beim „Balz-Baum“)

auch in Korneuburg gibt’s am Sonntag eine Mahnwache: 16.30 – 18:30 am Hauptplatz. Denn auch in Korneuburg sind Flüchtlingsfamilien von dieser Dublin-Abschiebepolitik betroffen 😦. Heimlich, still und leise – frühmorgens abgeholt – und weg sind sie. Und das ganz ohne Prüfung von Asylgründen… einfach so, weil sie „Pech“ gehabt haben.
Im Vorjahr hat man sie durchgewunken – jetzt sind sie plötzlich illegal eingereist und müssen „zurück“ nach Kroatien (manchen „droht“ auch Italien oder Ungarn). Die Angst geht um – wenn doch endlich Ruhe einkehren sollte.

Setz ein Zeichen – und komm vorbei!
Sonntag, 13.11.2016, 16.30-18.30 am Hauptplatz Korneuburg