Allianz Menschen.Würde.Österreich

Die Allianz Menschen.Würde.Österreich will dem Engagement vieler Menschen und NGOs im Bereich der Flüchtlingshilfe mehr Sichtbarkeit und Gewicht im Öffentlichen Diskurs geben.

Initiiert wurde diese Plattform vom früheren Flüchtlingskoordinator Christian Konrad gemeinsam mit Ferry Maier und dem Verein „Österreich hilfsbereit“.

Infos und Unterstützungsbeitrag unter: www.mwoe.at

Action: Petitionen zum Thema Flucht unterschreiben und teilen!

Petitionen zum Thema Flucht kursieren meist über Facebook und Mail – wir werden sie künftig  hier verlinken. Wenn euch eine Petition „unterkommt“, die in der Liste fehlt, bitte postet sie einfach als Kommentar – Danke!

Petition gegen Massenquartiere (an Innenminister Kickl)

 

noch bis 2. Februar kann man für Ausbildung statt Abschiebung unterschreiben!
Die Petition fordert ein Aussetzen der Abschiebung von Menschen in Lehre und Ausbildung!

Für eine Umbenennung des Karl-Lueger-Platzes in Ute-Bock-Platz gibt es aktuell ebenfalls ein Petition, die bereits von 31.000 Menschen unterzeichnet wurde!

 

Mahnwache: Lasst sie bleiben! am 13.11.2016, 16.30 – 18.30 Uhr am Hauptplatz Korneuburg (beim „Balz-Baum“)

auch in Korneuburg gibt’s am Sonntag eine Mahnwache: 16.30 – 18:30 am Hauptplatz. Denn auch in Korneuburg sind Flüchtlingsfamilien von dieser Dublin-Abschiebepolitik betroffen 😦. Heimlich, still und leise – frühmorgens abgeholt – und weg sind sie. Und das ganz ohne Prüfung von Asylgründen… einfach so, weil sie „Pech“ gehabt haben.
Im Vorjahr hat man sie durchgewunken – jetzt sind sie plötzlich illegal eingereist und müssen „zurück“ nach Kroatien (manchen „droht“ auch Italien oder Ungarn). Die Angst geht um – wenn doch endlich Ruhe einkehren sollte.

Setz ein Zeichen – und komm vorbei!
Sonntag, 13.11.2016, 16.30-18.30 am Hauptplatz Korneuburg

Dublin-Rückführungen nach Kroatien und Italien – Aufruf zur Demo am 26.11.!

Sehr viele Flüchtlinge, die seit dem Vorjahr oder Beginn 2016 in Österreich sind, sind derzeit von einer möglichen Rückführung nach Kroatien oder Italien betroffen.

Die Plattform „Flüchtlinge Willkommen“ – für eine menschliche Asylpolitik ruft am 26.11. (14 Uhr Westbahnhof) zu einer Demo unter dem Motto „lasst sie bleiben“ auf – Bitte geht dort hin!!!! (Und wer die Petition noch nicht unterschrieben hat… sie ist noch online!)

Die Vorgangsweise, die bei Dublin-Rückführungen an den Tag gelegt wird, ist unerträglich!

Die Menschen werden – meist zeitig in der Früh – von der Polizei abgeholt, dürfen nichts mitnehmen und dann über ein „Zwischenlager“ nach Kroatien oder Italien überstellt.  Geschichten wie diese, kommen leider selten in die Medien, spielen sich aber tagtäglich ab. Und das Bundesamt für Migration rühmt sich für die Durchsetzung von Abschiebungen auf Twitter – hinter jedem dieser „Hashtags“ stehen Menschen und Schicksale, viele Stunden Integrationsarbeit, die mit einem Streich zunichte gemacht werden!

Die Diakonie hat den Europäischen Gerichtshof mit Dublin-Abschiebungen nach Kroatien befasst -leider wird es einige Zeit dauern, bis hier eine Entscheidung getroffen wird.

Man wirft den betroffenen Flüchtlingen „illegale Einreise“ vor – auch wenn sie damals, wie wir alle in den Medien gesehen und gelesen haben – von den Behörden nach Österreich und Deutschland „durchgewunken“ wurden. Beschwerden haben keine aufschiebende Wirkung und selbst wenn der Bundesverwaltungsgerichtshof einen Bescheid aufhebt, beginnt das BFA das Verfahren von Vorne, in der Hoffnung, dass „der Gegenseite“ die Luft ausgeht.
Man nimmt den Menschen ihr Handy ab, damit alle Kontakte, die im letzten Jahr aufgebaut wurden, abgebrochen werden und Informationen, wie es ihnen geht, unterbunden werden. Und unter den Flüchtlingen wächst die Angst, „der Nächste“ zu sein. Die ehrenamtliche HelferInnen, die damit konfrontiert sind, verlieren langsam aber sicher den Glauben an unseren Rechtsstaat. Was helfen Sonntagsreden und Lob für das Engagement, wenn die Integrationsarbeit mit einem Streich zunichte gemacht werden kann?

Also bitte: geht am 26.11. mit auf die Straße – und setzt ein Zeichen dafür, dass wir in Österreich nicht nochmal Zeiten erleben wollen, wo Menschen unter Zutun der Behörde „einfach spurlos verschwinden“ dürfen!

 

 

 

 

 

 

Petition gegen Dublin III Abschiebungen

Nach fast einem Jahr Integrationsarbeit (von beiden Seiten) sind nun viele Flüchtlinge in Österreich (rd. 1.700) und auch im Bezirk Korneuburg von „Rückführungen“ nach Kroatien oder Italien bedroht. Diese Menschen sind großteils im Vorjahr über die „offenen Grenzen“ nach Österreich gekommen – und nun wird ihnen illegale Einreise vorgeworfen und versucht, sie ohne Verfahren über Kroatien letztlich in ihre Heimat zurückzuschicken.

Dass es in Kroatien kaum Infrastruktur für die Flüchtlingsbetreuung gibt, ist bekannt. Die Aufnahmelager sind randvoll – es gibt nicht einmal das Nötigste zum Überleben für die Flüchtlinge. Im Vorjahr wurden in Kroatien ganze 80 Asylverfahren abgeschlossen – nur 10 davon positiv.

Bitte unterschreiben Sie die Petition gegen diese Dublin III Abschiebungen!