RADsFATZ – Botendienst mit Lastenrad

Die Caritas hat das Projekt „RADsFATZ Korneuburg“ ins Leben gerufen, um Flüchtlingen auch hier die Möglichkeit zu geben, legal ein paar Euros zu verdienen. Die Stadtgemeinde Korneuburg beschäftigt (im Gegensatz zu Stockerau, Langenzersdorf, etc.) leider keine Flüchtlinge im Rahmen der erlaubten Zuverdienste.

Details zum Projekt RADsFATZ gibt’s im Folder (siehe unten). Unterstützen können Sie dieses Projekt, indem Sie’s nutzen!

1806_RadsFratz1

1806_RadsFratz2

1806_RadsFratz3

Der Korneuburger Eid – Eine Blaupause für den aktuellen Rechtsruck?

Vor 88 Jahren, am 18. Mai 1930, haben sich einflussreiche christlich-soziale Gruppen mit der rechten Heimwehrbewegung im „Korneuburger Eid“ auf den Kampf gegen den Parlamentarismus und die Demokratie eingeschworen.

Um dieses Ereignis in Erinnerung zu rufen und dabei zu analysieren, welchen Bedrohungen Demokratie, bürgerliche Freiheiten und rechtsstaatliche Errungenschaften heute ausgesetzt sind, lädt SOS Mitmensch Korneuburg zur Diskussion in das Korneuburger Rathaus.

Auf dem Podium: Gertrude Enderle-Burcel, Ruth Wodak und Emmerich Tálos, Moderation Ernst Schmiederer

Gedenkveranstaltung:

Erwin Wögenstein liest zeitgenössische Texte, Stephan Rausch begleitet die Veranstaltung mit der Mundharmonika, Angelika Sacher und Klaus Bergmaier Klavier und Gesang

180524_Korneuburger Eid

 

Allianz Menschen.Würde.Österreich

Die Allianz Menschen.Würde.Österreich will dem Engagement vieler Menschen und NGOs im Bereich der Flüchtlingshilfe mehr Sichtbarkeit und Gewicht im Öffentlichen Diskurs geben.

Initiiert wurde diese Plattform vom früheren Flüchtlingskoordinator Christian Konrad gemeinsam mit Ferry Maier und dem Verein „Österreich hilfsbereit“.

Infos und Unterstützungsbeitrag unter: www.mwoe.at

Vorankündigung: 24.5.18: Buchpräsentation Emmerich Tálos

Das Austrofaschistische Österreich – 1933 – 1938 steht im Blickpunkt des neuen Buches von Emmerich Tálos.  Eine Buchpräsentation ist für 24.5.2018 im großen Sitzungssaal des Rathauses geplant.

Anlass ist der Jahrestag des „Korneuburger Eides„, der schon am 18. Mai 1930 am Hauptplatz Korneuburg von Vertretern der Heimwehr abgelegt wurde   und an dessen Inhalt wir besonders im aktuellen politischen Umfeld erinnern wollen.

Bitte Termin vormerken – Nähere Infos folgen!

Bildungsberatung auf farsi mit dem Bach-Institut

am 6.4. (14-17 Uhr) kommt ein farsi-sprechender Vertreter des Bach-Instituts zu uns für eine Bildungsberatung.  Teilnahme ist für Asylberechtigte und AsylwerberInnen möglich – es gibt auch keine Einschränkungen auf Altersgruppen.

Erst ein Input allgemein zum Thema – danach Einzelberatung.
Falls noch jemand Interesse hat, bitte unbedingt anmelden!

 

Infoabend Rückkehr und Ankunft – 2.2.2018

Wir wissen, dass es Rückführungen z.B. nach Afghanistan gibt – und wir wissen, dass es auch „unsere Schützlinge“ treffen kann. Uns allen ist klar, dass sich die Lage in den nächsten Monaten/Jahren nicht verbessern wird. Wir werden kämpfen – hoffentlich oft gewinnen – aber wir werden auch mit der Situation einer Abschiebung umgehen lernen müssen.

Wolfgang Salm von der Initiative Langenzersdorf hat deshalb einen Infoabend „Rückkehr und Ankunft“ organisiert:

Leider werden wir uns in den nächsten Wochen und Monaten wahrscheinlich auch dem Thema Rückführung von abgelehnten Asylwerbern widmen müssen. Um mehr Information über die Abläufe, Gesetzesänderungen, Anlaufstellen und Möglichkeiten der Unterstützung vor Ort in Erfahrung zu bringen, findet ein Infoabend am 02.02.2018 um 16Uhr in der Stowassergasse 11, 1210 Wien statt.

 

  • An dem Termin wird es einen Vortrag der Rückführberatung der Caritas Wien geben, die uns über die Abläufe bis zur Rückführung informieren werden.
  • Die Internationalen Organisation für Migration (IOM) wird uns Auskunft über die freiwillige Rückkehr und die Unterstützung in Afghanistan und Iran geben.
  • Außerdem wird Hr. Harald Helten von der Initiative Langenzersdorf uns einen Überblick über seine Recherchen zu weiterführenden Unterstützungsmöglichkeiten in Afghanistan berichten.
  • Selbstverständlich wird es aber auch die Möglichkeit geben, Fragen an die Experten stellen zu können und konkrete Fallbeispiele anzusprechen.

 

Ziel des Termins soll auch eine bessere Vernetzung der Initiativen und Helfer sein. Ein besserer Austausch wäre hier sicherlich für alle involvierten Betreuer hilfreich. Vielleicht kann dieser Themenabend ja der Grundstein für eine übergreifende Vernetzung sein, die uns eine lautere Stimme in den kommenden schwierigen Monaten geben kann.

 

Ich freue mich schon darauf euch kennenzulernen und ersuche euch mir kurzes E-Mail an wolfgangsalm@outlook.com mit eurer Anmeldung zu schicken.